Neues von Mergan

Was ist in den letzten Tagen und Wochen bei uns geschehen?

Nun, wenn es auf dieser Internetseite seit dem letzten August keine Neugikeiten gab, so liegt das nicht daran, dass sich bei uns zu Mergan nicht ereignet hätte. Es ist eher so, dass sich eigentlich zu viel ereignet hat, und die menschlichen Bewohner von Mergan zu beschäftigt waren, um die Internetseite auf dem Laufenden zu halten. So ist de Mergan zum Beispiel innerhalb von Mainz umgezogen.

Baptistes Hilfe beim Prüfen ob alle Umzugskisten
vollständig entleert wurden, war nahezu unverzichtbar.

Zwar haben sich unsere Adresse und Telefonnummer geändert, doch stellt dieser Umzug natürlich keine gravierende lokale Veränderung dar. Dennoch haben wir uns von unseren beiden deutschen Katzenvereinen getrennt und bezüglich unserer Katzenzucht in der Schweiz Asyl gesucht. Unseren Rettern des schweizer Kurzhaarkatzenclubs Ebo-Cat sei an dieser Stelle für die Aufnahme in den Verein ganz herzlich gedankt.

Des weiteren erwarten wir auf Mergan Nachwuchs, wobei es sich jedoch nicht um einen neuen Chartreux-Wurf handelt. Alles in allen war es ein sehr ereigneissreiches Jahr und viele Entwicklungen hier keine Erwähnung finden konnten. Wir möchten uns bei allen Freunden von de Mergan dafür entschuldigen, dass sie so lange auf Neugikeiten warten mussten.

In den letzten Tagen und Wochen, Mitte August 2005, gab es wenig Neues auf unserer Homepage zu finden. Die Ursache dafür ist nicht etwa, dass nichts passiert wäre, sondern vielmehr dass wir alle Amadé, Baptiste und Zoe plus die beiden Dosenöffner in Urlaub waren.

Baptiste bei seinem ersten Spaziergang an der Leine.

Da das Wetter im Norden Deutschands sehr durchmischt war, fiel das Baden im Meer für die beiden Zweibeiner aus. Die so gewonnene Zeit wurde für Spaziergänge genutzt. Von besonderem Interesse waren bei diesen Ausflügen die Hühner des Nachbarhauses.

Amadé und Baptiste bei ihrer Kontaktaufnahme mit den benachbarten Hühnern.

Amadé und Baptiste waren kaum noch dazu zu bewegen weiter zu gehen, und schon beim Gedanken an all das lecker Hühnerfleisch, das da noch gefiedert herum gackerte, lief Amadé das Wasser im Mund zusammen.

Amadé beim Gedanken ans leckere Hühnerfleisch.

Am Abend gab es dann leckeres Hühnchenfleisch, natürlich aus der Dose.

Am 23. und 24. Juli war wieder ein anstrengendes Wochenende für Zoe, Amadé und Baptiste. Sie alle besuchten die Chartreux-Sonderschau in Weil am Rhein, und mussten mit 32 anderen Chartreux-Katzen um die Schönheitspreise in den verschiedenen Kategorien antreten.

Baptsite auf dem Weg zum Richtertisch auf der
Chartreux-Sonderschaun in Weil am Rhein.

Für den kleinen Baptiste war es die erste Austellung mit ernsthafter Konkurrenz, da er bei seiner ersten Ausstellung in Darmstadt mit seinen Geschwistern als Wurf ausgestellt wurde und nicht alleine zum Wertungsrichter musste. Bei der Bewertung war Baptiste sehr aufgeregt und hat sich lautstark über solch unangemessene Behandlung beschwert. In einer starken Konkurrenz erhielt er ein beachtliches V2.
Zoe war am Ausstellungtag vollständig indisponiert. Da sie die letzten Tage vor der Ausstellung auf der Suche nach einem geeigneten Kater war, hatte sie gänzlich auf ihren notwendigen Schönheitsschlaf verzichtet. Der leicht verstrubbelte und übernächtigte Auftritt auf der Sonderschau war nicht sehr erfolgreich und sie hatte in ihrer Klasse keine Chance gegen Amelie von Oranna.

Amadé ist zwar kein großer Fan von Ausstellungen, war aber trotz einer gewissen Übellaunigkeit sehr erfolgreich. Er setzte sich gegen zwei Mitkonkurrenten durch und wurde zum besten Kastraten der Ausstellung gekürt.

Amadé mit seinen gesammelten Pokalen
der Chartreuxsonderschau in Weil.

Als dann am späten Nachmittag die Spezialkategorien der Sonderschau entschieden wurden, wählten die Richter Amadé zur Chartreuxkatze mit dem besten Fell. Auch in der letzten Runde bei der Wahl zur besten Chartreuxkatze der Ausstellung erhielt er noch eine von vier möglichen Richterstimmen und musste sich damit nur französischen Star der Ausstellung Vladimir du Parc Royal geschlagen geben. Eine Zusammenstellung der Ausstellungsergebnisse der Chartreuxsonderschau von Weil am Rhein findet man unter folgendem Link "http://www.bleu-royal.com/Weil am Rhein".

Ende Juni, Anfang Juli 2005. Unser B-Wurf ist nun 15 Wochen alt, hat alle Impfungen und sogar schon seinen ersten Ausstellungserfolg. Nun ist die Zeit der Trennung da ...

Unser B-Wurf zieht aus ...

und jede Trennung fällt schwer. Zwar sind wir uns sicher, dass wir für Bonaparte, Bartholomé und Berenike gute neue Wirkungstätten gefunden haben, wo sie sich gut entwickeln können, geliebt und gehätschelt werden. Dennoch macht sich ein wenig Trennungsschmerz breit, jetzt wo es auf einmal so ruhig bei uns geworden ist. Bisher ist Baptiste noch bei uns geblieben, aber wir hoffen auch für ihn bald ein neues Umfeld zu finden. Denn wer in der Zeit der Wanderschaft an Mutters Schwanzspitze kleben bleibt, der wird sich kaum zu einem großen starken Kartäuserkater entwickeln (siehe B-Wurf).

Am 26. Juni 2005 haben Amadé und die vier Kitten des B-Wurfs die Rasse der Kartäuserkatzen im Fernsehn bei 3sat vorgestellt. Es war ein aufregender Ausflug ins Fernsehstudio, wo Bonaparte, Baptiste, Bartholomé und Berenike trotz der sommerlichen Hitze ganz cool blieben. Selbst die vielen Filmkameras konnten sie beim Spielen auf dem Fernsehsofa nicht aus der Ruhe bringen. Amadé hingegen platze fast vor Neugier nun endlich mal die ganz Technik eines Fernsehstudios beschnuppern zu können. Daher hat er sich nach einer kurzen Vorstellungsrunde beim Teletierarzt dem Rampenlicht entzogen, um das Studio mit all seinen neuen Gerüchen und den vielen Kabeln genauer unter die Lupe bzw. unter die Nase zu nehmen.

Alles in allem war es ein spannender und interessanter Nachmittag bei 3sat, aber Amadé hat beschlossen, wenn er noch mal zum Fernsehn geht, dann nicht mehr zum Teletierarzt sondern doch eher zu Johannes Lafer, weil es da wenigstens etwas Leckeres zu fressen gibt. Bilder des Studiobesuchs und einen weiteren Informationsartikel zum Thema Kartäuser/Chartreux findet man auch auf der Tierarztseite von 3sat.

© Robert Graf 2004-2006